WM 2016

Soli-Kunstradfans bei Hallenrad-W

Die Dominanz der deutschen Kunstradathleten konnten Solivorstand Alfred Rettig-Hiebsch und seine gut 20köpfige Fangruppe vor Ort in Stuttgart erleben: In vier von fünf Kunstrad-Disziplinen – 1erFrauen und 1erMänner, 2erFrauen und 2erOffene Klasse – gingen jeweils Gold und Silber an Deutschland. Nach 2010 präsentierte sich die schwäbische Metropole somit erneut als siegesträchtiger Gastgeber. 18.000 Zuschauer besuchten in der Porsche-Arena, interessanter Weise zwischen Mercedes- und Benzstraße gelegen, das dreitägige Sportspektakel mit Teilnehmern aus 18 Nationen.

Echt Spitze, dass auch fränkische Radspezialisten auf das Podest steigen konnten. Lukas Kohl (20) aus Ebermannstadt besiegte bei seiner ersten WM-Teilnahme den Weltmeister 2014/15, Michael Niedermeier (Soli Bruckmühl, Obb.),  und durfte sich das begehrte Regenbogentrikot überstreifen. Tragisch für Niedermeier, der fünf Sekunden vor dem Kürende beim Übergang vom Kehrlenkersitzsteiger zum Standsteiger stürzte und Gold verlor (Texte/Fotos www.soli-bruckmuehl.de)

Eine weitere Silbermedaille erkämpfte sich auch noch hinter der Schweiz das deutsche Quartett in der Disziplin 4erKunst Frauen.

Direkt vor unserer Haustüre, im Rathaus der Stadt Stein, konnten mittlerweile die Cousins Gerhard und Bernd Mlady (RMC Lohengrin Stein) als Radball-Bronzemedaillengewinner begrüßt werden. Bei ihrer ebenfalls ersten WM-Teilnahme besiegten sie in einem hoch dramatischen  kleinen Finale (2 x 7 Minuten) das tschechische Duo mit 6:5 Toren. Das vierte Gold in Folge (!) ging hier an Österreich (Video Vorrundenspiel Österreich/D) unter www.rmcstein.de),  Silber an das Schweizer Team.

Es war eine gelungene Heim-WM mit tollen Darbietungen und sympathischen Sportlern aus 18 Nationen.

Einen kleinen Einblick könnt ihr hier gewinnen:

Einen zusammenschnitt von mir gibt es auf Youtube: