Die Soli gratuliert  Wenn diese Geschichte nicht wahr wäre, müsste man sie glatt erfinden: Bei der Ehrung der Sportler des Jahres 2019 standen im Landkreis Roth und in der Stadt Schwabach zwei Kunstradsportler ganz oben auf dem Podest.  Dort Milena Slupina vom TSV Bernlohe, mehrfache Weltmeisterin und Kür-Weltrekordhalterin der  Elite Frauen, hier in Schwabach Leon Schmiedl, das gerade einmal acht Jahre alte Nachwuchstalent vom RMSC Solidarität als 3. Bayerischer Meister, ebenfalls im 1er Kunstradfahren, hier in der Altersklasse U11. Überraschung für Leon im Training: Solivize Frank Steinmetz gratulierte ihm namens der Schwabacher Soli und persönlich zur Wahl  „Sportler des Jahres 2019“ und überreichte ihm einen Wertgutschein für Kinobesuche. Ein herzliches Dankeschön ging auch an Trainermutter Rebecca, die ihren Sohn intensiv fördert und fordert und mit ihm im vergangenen Jahr zu Meisterschaften und Lehrgängen gut 2400 Kilometer unterwegs war. Die anwesenden Übungsleiter/innen und Sportler/innen schlossen sich den Glückwünschen gerne an. Foto: Soli
Über unsere Sportarten:

Kunstradfahren

Der Kunstradsport ist eine Sportart, die sich, wie auch der Einradsport, durch Harmonie, Ästhetik, Ausstrahlung und Teamgeist auszeichnet. Es gibt folgende Altersklassen: Schüler (bis 14), Junioren (bis 18), Elite (Frauen und Männer).

Es gibt Einer-, Zweier-, Vierer- und Sechser-Kunstrad. Wir fahren jedoch nur 1’er Kunstrad sowie 4’er Einrad.

1’er Kunstrad

Beim 1’er Kunstradfahren wird das Kunstrad von einem Sportler bewegt. Hierbei werden verschiedene Übungen gezeigt: einfache Grundelemente wie z.B. der Stillstand oder Rückwärtsfahren, Stillstände, turnerische Elemente, verschiedene Formen der Steiger (hierbei wird nur auf dem Hinterrad gefahren), Sprünge und Drehungen. Unterschiede gibt es auch in der Dauer der Ausführung der jeweiligen Übung. Es gibt halbe Runden, ganze Runden, eine halbe 8 (ein „S“) und die ganze Acht.

2’er Kunstrad

Beim 2’er Kunstradfahren ist die Kür in zwei Teile aufgeteilt. Bei einem Teil fahren beide Sportler auf zwei Rädern und zeigen Übungen, wie sie auch beim 1’er Kunstradfahren präsentiert werden – möglichst synchron. Im zweiten Teil der Kür fahren beide Sportler auf einem Kunstrad, die Übungen werden zu zweit vorgeführt. Die Reihenfolge, ob zuerst auf einem oder auf zwei Rädern gefahren wird, ist nicht vorgegeben und liegt in der Entscheidung der Sportler.

Dann gibt es noch das 4’er – und 6’er Kunstradfahren und den 4’er – und 6’er Einradsport.

Beim 4er- und 6er Kunstrad fährt jeder Sportler auf einem Rad. Es können verschiedenen Übungen entweder im Niederrad (beide Räder haben Kontakt zum Boden) oder im Steiger (Vorderrad hat keinen Kontakt zum Boden) jeweils vorwärts oder rückwärts gezeigt werden. Im 4er- und 6er Einradsport ist der Aufbau und die Ausführung vergleichbar mit dem 4er- und 6er Kunstradsport.